Archiv für den Monat: Mai 2011

Kurz mal nachgefragt – Die Elf mit Adrian Korte von wpLove.de

Eine neue Ausgabe von „Kurz mal nachgefragt – Die Elf mit …“ steht in den Startlöchern. Mein heutiger Gast ist Adrian Korte vom Blog wpLove.de. Der Name lässt es vielleicht vermuten, denn in Adrians Bog geht es um WordPress.

Dort werden euch jede Menge Tipps und Tricks im Umgang mit WordPress und fürs Bloggen selbst mit auf den Weg gegeben. Ein Blick auf den Blog kann also nicht schaden, wenn ihr euch für die ebend genannten Themen interessiert.

Aber kommen wir nun zum Interview. Also viel Spaß. Weiterlesen

Review: The King’s Speech

Darsteller: Colin Firth, Helena Bonham Carter, Geoffrey Rush, Derek Jacobi, Robert Portal
Regisseur: Tom Hooper
FSK: Freigegeben ab 6 Jahren
Produktionsjahr: 2010
Spieldauer: 113 Minuten

Worum geht’s?
Sprachprobleme sind für Könige nicht gerade von Vorteil, deshalb muss hier Abhilfe geschaffen werden.

 


Story und Umsetzung:                 8/10 ★★★★★★★★☆☆ 
Schauspielleistung:                      10/10 ★★★★★★★★★★ 
Sound/Effekte/Ausstattung:     7/10 ★★★★★★★☆☆☆ 
Spannungsverlauf:                        8/10 ★★★★★★★★☆☆ 
Wiedersehbarkeit:                        8/10 ★★★★★★★★☆☆ 

Endwertung:                                    8.25/10 ★★★★★★★★¼☆ 

3 Doors Down – Let Me Be Myself (Acoustic Version)

Gott, was ist das lange her das 3 Doors Down mit Kryptonite ihren Durchbruch in Deutschland hatten. Hättet ihr gedacht, dass das schon im Jahr 2000 war? Das es etwas her war ja, aber schon 2000. Wie die Zeit vergeht ist manchmal echt Wahnsinn.

Naja, aber was wolln wir lange zurückblicken? Man lebt ja schließlich im hier und jetzt. Der letzte Song der Acoustic-Woche kommt also von 3 Doors Down. Und zwar haben die Jungs beim Radiosender 92.3 K-Rock aus New York City eine Performance ihres Songs „Let Me Be Myself“ zum Besten gegeben.

Die kratzige Stimme von Brad Arnold begeistert mich seit dem Durchbruch mit Kryptonite noch immer, wenn ich einen Song der Jungs höre. Aber genug rumgeschwallert. 😉 Viel Spaß beim Song.

Review: Sieben Leben


Darsteller: Will Smith, Rosario Dawson, Woody Harrelson
Regisseur: Gabriele Muccino
Komponist: Angelo Milli
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Produktionsjahr: 2008
Spieldauer: 118 Minuten

Worum geht’s?
Ich muss meine Fehler aus der Vergangenheit wieder gut machen – koste es, was es wolle.

Story und Umsetzung:                 8/10 ★★★★★★★★☆☆ 
Schauspielleistung:                      8/10 ★★★★★★★★☆☆ 
Sound/Effekte/Ausstattung:     7/10 ★★★★★★★☆☆☆ 
Spannungsverlauf:                        6/10 ★★★★★★☆☆☆☆ 
Wiedersehbarkeit:                        7/10 ★★★★★★★☆☆☆ 

Endwertung:                                    7.75/10 ★★★★★★★¾☆☆ 

Lady GaGa – Paparazzi (Acoustic Version)

An Lady Gaga scheiden sich wohl so manche Geister. Das diese Frau jedoch so einiges auf dem Kasten hat wird spätestens durch dieses Video deutlich, denn sie ist nicht nur eine gute Sängerin, sondern auch eine super Pianistin.

Außerdem versteht sie es perfekt, sich in Szene zu setzen. Ob Geschmackvoll oder nicht sei mal dahingestellt, aber es erfüllt seinen Zweck, denn Lady Gaga ist in aller Munde, was auch für zahlreiche Plattenverkäufe verantwortlich gemacht werden kann.

Heute gibts eine Akustik-Version ihres Hits „Paparazzi“. Also viel Spaß beim zuschauen und hören.

Review: Sieben


Darsteller: Morgan Freeman, Brad Pitt, John C. McGinley, Gwyneth Paltrow
Regisseur: David Fincher
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
Produktionsjahr: 1995
Spieldauer: 127 Minuten

Worum geht’s?
Die sieben Todsünden sind eine fiese Sache, wenn man der ermittelnde Polizist ist.

Story und Umsetzung:                 10/10 ★★★★★★★★★★ 
Schauspielleistung:                      7/10 ★★★★★★★☆☆☆ 
Sound/Effekte/Ausstattung:     9/10 ★★★★★★★★★☆ 
Spannungsverlauf:                        10/10 ★★★★★★★★★★ 
Wiedersehbarkeit:                        8/10 ★★★★★★★★☆☆ 

Endwertung:                                    8/10 ★★★★★★★★☆☆