Peter Hellinger – Feuergott [Rezension]

feuergott
Es wird mal wieder Zeit für eine kleine Buchrezension, denn ich habe es tatsächlich geschafft, in den letzten Tagen mal wieder ein Buch durchzulesen. Da kam mir in der derzeitigen Zeitmangelphase Peter Hellinger’s Feuergott gerade recht.

Das Buch ist nämlich eine Sammlung von Kurzgeschichten, die recht schnell und gut für zwischendurch geeignet sind, so umfassen die einzelnen Geschichten im Durchschnitt gerade mal 3 bis 4 Seiten. Aber fangen wir von vorne an.

Inhaltsangabe
Letztendlich ist es schwer bei einem Buch, dass rein aus Kurzgeschichten besteht, eine Inhaltsangabe zu erstellen. Da die Geschichten auch alle recht unterschiedlicher Natur sind, halte ich mich da an die meißt genutzte Inhaltsangabe für das Buch.

„Bakun!“ schrien die Menschen im Rhythmus der Trommel, „Bakun!“ schrie auch Thoralf, der inmitten des leuchtenden Dampfes stand und mit dem Zeremonienmesser die Luft zerteilte. Er glaubte eine Bewegung jenseits der Schwaden zu erkennen, eine große Gestalt, ganz in Silber. Schwankend stolperte das Wesen aus dem Dampf direkt auf ihn zu. Bakun, der Feuergott, war in die Welt zurückgekehrt.

Hierbei handelt es sich um einen Auszug aus der ersten Geschichte des Werkes. Man kann jetzt leicht den Eindruck bekommen, dass in dem Buch nur “fantastische” Kurzgeschichten enthalten sind, dem ist aber nicht so. Denn fast jede Geschichte behandelt ein anderes Genre, so dass die Palette des Inhalts recht breit gefächert ist.

Außerdem wechselt die Erzählperspektive sowie die Protagonisten regelmäßig, so dass die Geschichten also nicht auf einander aufbauen.

Meine Meinung
Wie Eingangs bereits geschrieben, ist das Buch recht gut für Leute geeignet, die Lektüre für zwischendurch benötigen. Sei es nun in der U-Bahn oder kurz vor dem zu Bett gehen, um noch mal kurz abzuschalten. Da kommt einen die Länge der jeweiligen Geschichten natürlich sehr gut gelegen.

Ich selbst habe immer zwei bis drei Geschichten vor dem Schlafen gelesen. Viel mehr Geschichten oder gar das ganze Buch sollte man aber auch gar nicht am Stück lesen, da die Storys doch zu unterschiedlich sind und sich so die Magie der einzelnen Erzählungen nicht komplett entfalten kann.

Letztendlich regen einige der Geschichten nämlich auch zum Nachdenken ein, so dass es angebracht ist, das gerade gelesenen noch ein mal Revue passieren zu lassen oder die Geschichte gleich noch einmal zu lesen um alle Facetten richtig zu begreifen.

Im großen und ganzen konnten mich eigentlich alle Kurzgeschichten unterhalten. Sicherlich haben mir einige besser als die anderen gefallen, aber auf Grund der großen Mischung der behandelten Themen, sollte eigentlich jeder Leser auf seine Kosten kommen und nicht enttäuscht das Buch beiseite legen, weil ihm so gar nichts gefallen hat.

Den Schreibstil des Autors Peter Hellinger, welcher übrigens neben seiner Arbeit als Schriftsteller auch unabhängiger Verleger in Nürnberg ist, fand ich auch recht ansprechend und gut zu lesen.

Also für alle, die ein wenig Lektüre für zwischendurch gut gebrauchen können und sich auf eine gewisse Themenvielfalt einlassen wollen oder sowieso gerne Kurzgeschichten lesen, kann ich das Buch empfehlen.

Unter allen Gesichtspunkten vergebe ich für diese Kurzgeschichtensammlung 4 von 5 Sternen.

Wer Interesse hat, kann sich das Buch, welches bei art&words erschienen ist, hier zu einem Preis von 14,95 € bestellen. Für alle Unentschlossenen gibt es hier noch eine Leseprobe.

Zum Schluß noch mal ein Dank an Blogg dein Buch und art&words für die zur Verfügungstellung des Leseexemplars.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>